Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w005ea1a/wp-content/plugins/paged-comments/paged-comments.php on line 31
// MOE´S BLOCK \\ » 2007 » August
Aug
24
2007
0

// HAMMERTIME!! – VIDEOTIME??

zur Zeit poste ich einfach viele Videos, weil ich mir viele Videos ansehe – ganz einfach.

Es geht auch direkt weiter für die GAMER unter euch – wer ESL nicht für einen Rechtschreibfehler hält und auch mit GL und GC etwas anfangen kann, der weiß das es wieder Zeit für die GC Games Convention in Leipzig ist.

So ging es los – Budi (Daniel Budiman) und Simon (Krätschmer) werden wie jedes Jahr “überlaufen”:

Link: sevenload.com

Der offizielle Blog der GC Games Convention:
http://www.gc-blog.de/

Written by moedee in: moes |
Aug
23
2007
0

// WAHRE HELDEN STERBEN NICHT

Ich wusste es doch! Der Knabe ist nicht kaputtzukriegen. Schliesslich hat er ja die Macht von Grayskull. Meistens jedenfalls.

Aber jetzt mal zum eigentlichen Thema: He-Man kommt zurück. Und zwar zurück ins Kino. Gerüchten zufolge planen nämlich die Macher von “Superman Returns” eine Verfilmung mit echten Darstellern.
Super Sache! Hatten wir lange nicht. Das letzte mal durfte sich Dolph Lundgren 1987 als muskelbepackter Schwertschwinger austoben und die Mächte des Bösen ordentlich verdreschen und davor durften wir nur die Zeichentrickserie schauen oder eine Schweinekohle für Plastikfiguren mit riesigen Plastikmuskeln ausgeben.

Vielleicht diese beiden Kollegen *lach:

Aber gerade die Tatsache, dass He-Man und seine mit anabolen Steroiden aufgeblasenen Kollegen eben solche Riesenmuckis mit sich herumgeschleppt haben, könnte jetzt möglicherweise ein Problem für die Besetzung werden. Momentan ist für die Rolle von He-Man nämlich Brad Pitt im Gespräch – und der ist ja wohl wirklich etwas zu mager. Und wenn man sich überlegt, wie lange der wohl braucht, um die nötige Masse aufzubauen könnte sich der Drehbeginn durchaus auf 2059 verschieben, was natürlich für den Erfolg des Films eher abträglich wäre – wären doch die Zielgruppe und wohl auch der Brad vermutlich schon verstorben.

Die Produzenten scheinen das auch begriffen zu haben und haben da ein weiteres Ass im Ärmel: Gerard Butler. Gerard wer? Gerard “Spartaaaaaaaaaaaa” Butler. Der Typ, der sich in 300 schon an das Tragen knapper Hosen und Oberbekleidung aus Blech gewöhnt hat.

Wir werden ja sehen, wann schlussendlich was aus der Verfilmerei wird. Ich will den Film aber bestimmt angucken. Vielleicht werde ich davon ja wieder etwas jünger oder kann mich zumindest mal wieder dazu aufraffen zum Training zu gehen anstatt nur die Tastaturfinger zu stählen…


Fälschung


Original

.. und auf deutsch

Wer nochnicht genug hat:

kompletter Trailer Deutsch


He-Man op Kölsch


Skeletor wants the birdfu**


He-Man gets high an saturday afternoon


Bo-He-Man Rapsody

Written by moedee in: moes |
Aug
21
2007
0

// 11.111.111 .DE-DOMAINS

Am frühen Nachmittag des 12. Juli 2007 ist bei der DENIC der Registrierungsauftrag für eine besondere .de-Domain bearbeitet worden. Mit pressious.de wurde die „Schnapszahl“ von 11.111.111 .de-Domains erreicht. Domaininhaber ist der Inhaber einer Druckerei aus Westfalen.

Written by moedee in: moes |
Aug
20
2007
0

// ATOMANGRIFF – WAS TUN ?

na klar, da gibt´s nur eins – DUCK & COVER, wie es die AMIS in den 50er – 60er Jahren schon wussten – Nein wie fortschrittlich.

Hier ist er der “Directors Cut Of Bert The Turtle – Duck & COVER – U Know What To DO !!!”

The Original Spot:

Duck and Cover ist ein 1951 erschienener Zivilverteidigungsfilm für Kinder. Er wurde von Archer Productions Inc. produziert und von der US-Zivilverteidigungsbehörde (U.S. Federal Civil Defense Administration) gefördert.

Die animierte Schildkröte Bert the Turtle zeigt Kindern, wie sie sich bei Atombombenexplosionen zu verhalten haben. Er klärt darüber auf, dass ein derartiges Ereignis an einem hellen Blitz zu erkennen sei, der laut Filmkommentator “heller als die Sonne, heller als alles, was ihr je gesehen habt” ist. Da man durch die Gewalt der Explosion umhergeschleudert, von fliegenden Trümmern und Scherben getroffen werden und sich Hautverbrennungen zuziehen könne, gelte es in diesem Falle, sich sofort mit dem Gesicht zum Boden eng zusammenzukauern (engl. (to) duck „sich ducken, in Deckung gehen“) und sich zu bedecken (engl. (to) cover „sich bedecken“), etwa mit einem Mantel, Tischtüchern oder auch einer Zeitung. Nach Möglichkeit solle dies hinter Mauern, in Türeingängen oder ähnlichen Deckung bietenden Objekten geschehen. Das Schlagwort „Duck and Cover“ wird in dem Film mehrmals instruktiv wiederholt, z.T. auch innerhalb eines Liedes auf die Schildkröte Bert, deren Verhalten als Vorbild präsentiert wird.

Häufig wird gegenüber diesem Lehrfilm die Kritik geäußert, er würde mit einem potentiellen Atomangriff „naiv“ umgehen. Faktisch sind die einfachen Techniken des Filmes sinnvoll und hätten die Überlebenswahrscheinlichkeit im Falle eines nuklearen Angriffs erhöht, sofern sich die Person in ausreichender Entfernung vom Hypozentrum befindet bzw. bestimmte landschaftliche Gegebenheiten oder andere Umstände die unmittelbaren Folgen der Explosion ausreichend abschirmen. Indessen fokussiert der Film allein auf die unmittelbaren Folgen der Nuklearexplosion und verschweigt die Gefahren des anschließenden Fallouts. Zudem werden die Gefahren von Kernwaffenexplosionen mit denen von Feuer und denen des Straßenverkehrs verglichen.

Filmdaten
Originaltitel: Duck and Cover
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1951
Länge (PAL-DVD): 9 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: Anthony Rizzo
Drehbuch: Ray J. Mauer
Produktion: Leo M. Langlois (Exec. Prod.)

Some More:

Bert the Turtle; Duck and Cover-up: the Director’s Cut:

Written by moedee in: moes |

© 2005-2018 :: STYLE-BUREAU Köln - HAN SEO - Ratgeber Social Media - powered by WordPress & Aeros Theme
RSS-Feeds: Artikel | Comments